Kaminart| Übersicht| Kamin |Kamine

Kaminarten – eine Übersicht

Kaminarten – eine Übersicht
Kamin | offener Kamin | Kaminarten | Kaminfeuer ( ©by-studio-Fotolia.com)


Knisterndes Feuer mit dem Geruch von frischem Holz oder doch lieber ein superschicker Elektrokamin, bei dem man niemals Feuerholz nachlegen muss? Kamine unterscheiden sich in der Form, dem Material, der Funktionsweise, dem Betriebsmittel und einigen weiteren Faktoren. In diesem Ratgeberteil werden Ihnen die verschiedenen Kaminarten vorgestellt und auf ihre Vor- und Nachteile hingewiesen.



Form



Offener Kamin
Wenn man an einen Kamin denkt, dann ist die erste Vorstellung wohl ein offener Kamin.
Diese Form des Kamins ist im Punkt Atmosphäre wohl kaum zu schlagen.  Das Feuer ist in seiner natürlichen Form und man ist selbst für die Gluterhaltung zuständig.  
Der offene Kamin besteht aus dem Feuerraum, einer Esse – der Rauchsammelstelle – und der Schornsteinverbindung. Der Feuerraum ist dabei nicht vom Wohnraum getrennt. Das bringt mit sich, dass die Luftzufuhr nicht reguliert werden kann. Dies zieht einen niedrigen Wirkungsgrad von circa 15 Prozent nach sich.
Nach Bundesimmisionsschutz – kurz BimSchV – dürfen offene Kamine nur „gelegentlich“ betrieben werden. Der dauerhafte Betrieb eines offenen Kamines ist demnach nicht gestattet.
 Auch der Brennstoff ist fest geregelt. Ein offener Kamin darf nur mit naturbelassenen Holzstücken  oder Holzbriketts betrieben werden. Außerdem muss der Anschluss von einem Schornsteinfeger abgenommen werden.


Geschlossener Kamin
Ein geschlossener Kamin wird durch einen Kamineinsatz, meist in Form einer hitzebeständigen Glasscheibe, realisiert.  Er erhält größtenteils die Optik des offenen Kamins und erhöht dabei wesentlich den Wirkungsgrad. Denn die Luftzufuhr kann hier reguliert werden, was die Energieeffizienz positiv beeinflusst. Die Reinigung gestaltet sich ebenfalls einfacher als beim offenen Kamin, da weniger Asche anfällt.  Auch der geschlossene Kamin ist nicht für die Dauerbeheizung geeignet.


Position im Raum


 Eckkamine
Wie der Name schon verrät, zeichnet den Eckkamin aus, dass er in einer Ecke des Raumes installiert ist. Dabei kann er linksseitig oder rechtsseitig sein. Der Eckkamin ist meist sehr massiv gebaut. Sein Brennraum liegt über Bodenniveau. Durch seine robuste Struktur erfordert der Eckkamin mehr Ressourcen und eine zeitintensive Installation.


Freistehende Kamine
Freistehende Kamine können überall im Raum positioniert werden und haben dementsprechend vier Sichtseiten. Bei freistehenden Kaminen wird der Rauch nicht durch eine Verbindung mit dem Schornstein abgeleitet, sondern durch eine zentral aufgehängte Abgasleitung.
Diese Art des Kamins ist wärmetechnisch sehr effizient, da die Wärme nach vier Seiten abgestrahlt werden kann. Der freistehende Kamin kann optimal als Raumtrenner genutzt werden.


Tunnelkamin
Der Tunnelkamin hat zwei bis drei Sichtseiten und ist für den Einbau in eine Wand vorgesehen.
Dadurch werden beide durch die Wand getrennten Räume beheizt.  Der Tunnelkamin – auch Panoramakamin oder Durchsichtskamin  genannt- ist besonders für Häuser und Wohnungen mit einem offenem Grundriss geeignet. Ein Vorteil von Tunnelkaminen ist, dass der Kamin meistens bereits Stauraum für Brennholz bereithält.




Kamin | Kaminofen| Kaminarten (Quelle: ©jc_studio-Fotolia.com)


Funktionsweise


Speicherkamin
Speicherkamine bewahren den ästhetischen Faktor und haben eine angenehme Wärmeabgabe.
Die Heizgase werden an der Speichermasse entlang geleitet bevor sie entweichen. Die Wärme der Heizgase wird in der Speichermasse gespeichert und über Stunden an die Umgebung abgegeben.
Diese Funktionsweise ist mit der eines Kachelofens vergleichbar. Die effiziente Arbeitsweise führt zu einem hohen Wirkungsgrad des Kamins.


Heizkamin
Der Heizkamin ist ähnlich konstruiert wie ein geschlossener Kamin. Der Feuerraum wird durch eine Glasscheibe vom Wohnraum getrennt. Die kalte Raumluft wird über Zuluftöffnungen am Heizeinsatz vorbei geleitet und als gewärmte Luft wieder abgegeben. Im Gegensatz zum geschlossenen Kaminofen ist der Dauerbetrieb von Heizkaminen gestattet. Der Wirkungsgrad von Heizkaminen liegt bei circa 70 Prozent.


Warmluftkamin
Die Feuerstelle ist hier direkt am Schornstein angebunden. Das Hauptaugenmerk des Kamins ist die schnelle Heizleistung. Die Raumluft, die den Brennraum umgibt, wird erhitzt und wieder abgegeben. Die Wärme wird über die Sichtscheibe und das Lüftungssystem ausgestrahlt.
Diese Kaminart ist optimal für kleine Räume.


Wasserführender  Kamin
Wasserführende Kamine werden durch moderne Heiztechnik realisiert und erzielen eine hohe Heizleistung. Um einen Kamin dieser Art zu betreiben sind ein elektrischer Anschluss, ein hydraulischer Anschluss und ein Schornstein notwendig. Sie können mit Wärmetauscher oder einem wasserummantelten Brennraum arbeiten. Wasserführende Kamine können mit dem Heizsystem des Hauses verbunden werden und so mehrere Räume heizen.  Wasserführende Kamine sind so effizient, dass sie als Zentralheizung verwendet werden können.



Betrieb/ Brennstoff


Holzkamin
Der traditionelle Holzkamin wird mit Holzscheiten beheizt, was ihm ein besonderes Ambiente verleiht.  Brennholz ist ein sparsamer und erneuerbarer Kraftstoff, der auch aufgrund seiner Unabhängigkeit von Öl und Gaspreisen attraktiv ist. Holzfeuer muss ständig per Hand am Laufen gehalten werden und zu dem erfordert ein Kamin, der mit Holz betrieben wird, regelmäßige Reinigung. Für die Installation wird ein Schornstein benötigt. Der Wirkungsgrad ist im Vergleich zu anderen Brennstoffen  sehr niedrig. Außerdem muss das Brennholz gelagert werden, was gewisses Know-How und geeigneten Lagerraum voraussetzt.

Gaskaminofen
Der Gaskaminofen ist besonders aufgrund seiner sauberen, rußfreien Verbrennung und der geringen Emission attraktiv. Dementsprechend entfällt auch die Reinigung.
 Es ist keine Lagerung von Brennstoffen notwendig, denn diese Art des Kamins wird mit einem Erdgasanschluss verbunden. Gaskaminöfen bieten eine stabile Heizleistung  und benötigen dabei keine Wartung, da das System über Zündautomatik und eine Zeitschaltuhr verfügt. Dabei spart der Gaskaminofen kaum an Atmosphäre ein.

Pelletkaminofen
Pelletkaminöfen sind vom Brennstoff her sehr günstig. Pellets sind neben ihrem attraktiven Preis leicht zu lagern und durch ihre Erneuerbarkeit besonders umweltfreundlich. Ein Automatismus regelt die Zuführung von Pellets in den Brennraum. Dafür benötigt der Kamin zusätzlich zum Brennstoff Strom.


Elektrokamine
Elektrokamine werden rein mit Strom betrieben. Daher ist ihre Installation sehr einfach. Die Reinigung entfällt, da weder Rauch noch Asche entsteht. Elektrokamine sind universell im Raum platzierbar.
Dafür büßt der Elektrokamin einiges an Atmosphäre ein.  Der Elektrokamin hat keine beziehungsweise eine nur sehr geringe Heizwirkung und dient eher zum dekorativen Zweck.
Außerdem ist der Elektrokamin sehr kostenintensiv.


Material


 Kamine können je nach Belieben in den verschiedensten Materialien hergestellt werden. Das traditionellste Material ist Naturstein. Also zum Beispiel Granit, Speckstein oder Marmor. Aber Kamine können zum Beispiel auch aus Eisen oder Ton gefertigt werden.

War diese Seite hilfreich für Sie?
5.0 von 5 Punkten, basierend auf 2 abgegebenen Bewertung(n).

Sarah Kolberg
Sarah Kolberg studiert Angewandte Medien-und Kommunikationswissenschaften in Ilmenau. Sie ist Freelancer bei der Thüringer Allgemeine und arbeitet ehrenamtlich beim hsf studentenradio e.V. in der Redaktion, Musikredaktion und PR& Marketing-Abteilung. Außerdem hat sie zeitweise für die Plattform medienbewusst.de geschrieben und ist seit Juni 2015 bei kingnetz.de aktiv.
Kommentare
Kommentar schreiben
Unverbindliche Angebote

Fordern Sie hier ganz einfach, kostenfrei und unverbindlich bis zu 3 Angebote der gewünschten Brennstoffe und Energieprodukte an.

Angebot anfordern!
Mitgliederbereich

Hier können sie sich einloggen oder Ihren Mitgliederbereich aufrufen.

Login
Frage stellen

Hier können Sie eine Frage an unsere fachkundige klick-dein-Community stellen.

Frage stellen
Fragen & Antworten

An dieser Stelle finden Sie alle Fragen aufgelistet, die Besucher unserer Seite gestellt haben. Sie haben die passende Antwort parat? Dann loggen Sie sich einfach ein oder registrieren Sie sich um eine Frage zu beantworten.

Fragen & Antworten
Community-Mitglied werden

Registrieren Sie sich jetzt mit einem persönlichen Profil in unserer Community um Fragen stellen und beantworten zu können.

Nutzen Sie die Möglichkeit Ihr Wissen mit anderen Fachkundigen und ähnlich Gesinnten zu teilen und sogar selbst Fachtexte in Ihrem Namen in unserem Ratgeber veröffentlichen zu können!

Alle Fragen und eingesendete Ratgebertexte werden von uns vor der Freischaltung geprüft.

Bei Fragen oder Anregungen hilft Ihnen unser Support unter 0361/644 17 634 gern weiter.

Wie funktioniert unsere Community?

  • Fragestellung für Besucher ohne Registrierung
  • Antwort durch registrierte Community Experten
  • Fachlich fundierte, umfangreiche Ratgebertexte
  • Alle Ratgebertexte, Fragen, Antworten und Kommentare werden vor der Freischaltung redaktionell geprüft
  • Personalisierte Veröffentlichung von Ratgeberbeiträgen
  • Reputation und Anerkennung als Herausgeber/Autor von Ratgeberartikeln
  • Kostenlose Nutzung für alle Besucher und Mitglieder