Brennholz hacken | Brennholz spalten | Brennholz lagern

Brennholz hacken und spalten - Eine Einleitung

Brennholz hacken und spalten - Eine Einleitung
Brennholz hacken | Brennholz spalten | Brennholz lagern (Quelle: © Oliver Sved- Fotolia.com)
Eine Studie der Universität Hamburg hat es bestätigt: der Bedarf an Brennholz steigt.
Zwischen 2000 und 2010 habe sich der Bedarf an Brennholz verdreifacht und dementsprechend steigen die Brennholzpreise.
Allerdings wird es für den Einzelnen preiswerter, wenn er sein Holz selbst spaltet.
Hier erfahren Sie alles, was Sie über das Holzspalten wissen müssen.



Es gibt verschiedene Herangehensweisen, um Holz zu spalten.
Klassisch mit der Axt, mit Hammer und Spaltmeißel oder mit einer hydraulischen Spaltmaschine.
Hydraulische Spaltmaschinen sind sehr kostspielig und eher bei hohem Brennholzverbrauch empfehlenswert. Für eine einmalige Nutzung können sie allerdings auch gemietet werden.

Der Einsatz von Hammer und Spaltmeißel sollte eher genutzt werden, wenn das Brennholz besonders schwierig zu spalten ist.
Wir werden uns daher vorrangig mit dem Spalten durch die Axt beschäftigen.

Das passende Equipment



Wichtig ist vorerst die Auswahl des richtigen Werkzeugs und die Schutzkleidung.

Beim Holzspalten sollte man rutschhemmende Arbeitshandschuhe und Schuhwerk mit Stahlkappe tragen. Außerdem ist es sinnvoll eine Schutzbrille oder einen Helm mit Visier zu tragen, um die Augen vor Holzspänen zu schützen.


Sie benötige naußerdem eine geeignete Arbeitsfläche.
Diese muss dem Schlag standhalten und gleichzeitig die Schlagwirkung auf das Brennholz unterstützen. Am verbreitetsten ist der sogenannte„Hackklotz“.

Der Hackklotz ist meistens ein Baumstamm. Diesen können Sie käuflich erwerben.
Der Rest eines gefällten Baumes ist ebenfalls gut geeignet. Da der Baumstumpf noch verwurzelt ist, bietet er Ihnen zusätzlichen Halt. Allerdings muss Ihr Brennholz immer zu einem festen Standort transportiert werden,was bei Mittelstücken des Baumstammes beziehungsweise käuflich erworbenen Hackklötzen nicht der Fall ist.


Die Axt sollte scharf sein und vor allem eine feste Verbindung zwischen Axtkopf und Stiel vorweisen. Diese Verbindung sollten Sie vor dem Gebrauch unbedingt überprüfen.
Sollte der Axtkopf nur locker auf dem Stiel sitzen oder weist der Stiel Materialrisse auf, muss der Stiel ausgetauscht werden.